Neueste Artikel

FOM-Zertifikat für die Katholische Pflegehilfe: Ute Bressler (Prokuristin und Einrichtungsleitung Seniorenzentrum St. Martin), Astrid Kühn (Fachbereichsleitung), Dr. Harald Beschorner (Kanzler FOM), Markus Kampling (geschäftsführendes Vorstandsmitglied Kath. Pflegehilfe), Vanessa Schulz (FOM), Dagmar Schneider (Geschäftsleiterin FOM Essen) (Foto: Kath. Pflegehilfe)

Katholische Pflegehilfe wird „Akademische Lehreinrichtung für Pflege“ der FOM Hochschule

Die Katholische Pflegehilfe darf sich zukünftig „Akademische Lehreinrichtung für Pflege“ der FOM Hochschule nennen. Bei einer Feierstunde verlieh FOM Kanzler Dr. Harald Beschorner der Essener Einrichtung diesen Titel und überreichte das FOM Zertifikat. Damit ist die Katholische Pflegehilfe nun Ausbildungsstätte für Pflegekräfte, die neben Lehre oder Berufstätigkeit den Bachelor-Studiengang Angewandte Pflegewissenschaft an der FOM absolvieren.

„Das Berufsbild der Pflege im Bereich der Altenhilfe hat sich in den letzten Jahren gravierend verändert“, so Markus Kampling, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Katholischen Pflegehilfe. Daher sei es unabdingbar, neue Wege in der akademischen Pflegeausbildung zu gehen. „Versorgungsprozesse werden immer komplexer. Dies führt auch in der Altenpflege zu einem steigenden Bedarf an akademisch qualifizierten Pflegepersonen“, sagte Kampling.

Mit dem neuen Bachelor-Studiengang hat die FOM ein Curriculum konzipiert, um das zunehmend benötigte Spezialwissen sowohl theoretisch als auch praktisch zu vermitteln und Pflegekräfte für spezielle Aufgabenbereiche in der Pflege weiter zu qualifizieren. „Damit steigen auch die Karrierechancen der Absolventen“, so Dr. Beschorner.

Das geschäftsführende Vorstandsmitglied der Katholischen Pflegehilfe, Markus Kampling, ergänzt: „Wir erkennen, dass in der Pflege in Zukunft differenzierte Aufgabenfelder definiert werden müssen, gerade im Zusammenhang mit evidenzbasierter Pflege. Deshalb haben wir ein großes Interesse, die akademische Ausbildung aktiv mitzugestalten.“

Der Bachelor-Studiengang Angewandte Pflegewissenschaft geht über sieben Semester und wurde sowohl für die Gesundheits- und Krankenpflege als auch für die Altenpflege konzipiert. Der Studiengang richtet sich an Pflegekräfte, die ihre Kompetenzen in der patientennahen Tätigkeit gezielt ausbauen wollen.

Theorie-Praxis-Transfer: Studierende der FOM Augsburg zu Besuch in der Hasen-Brauerei (Fotos: FOM)

Augsburger Studierende auf Exkursion in der Hasen-Brauerei

Einen interessanten Einblick ins Brauwesen bekamen Bachelor-Studierende der FOM Hochschule in Augsburg. Ihr Dozent Dr. Klaus Friedrich hatte im Rahmen seiner Lehrveranstaltung „Beschaffung, Fertigung, Marketing“ eine Exkursion zur alteingesessenen Hasen-Brauerei im Unteren Talweg organisiert. Die Brauerei ist eine der ältesten in Augsburg. Ihre Wurzeln reichen zurück bis ins Jahr 1464.

"Vorlesung vor Ort": FOM Studierende lassen sich die Anlagen und die logistischen Abläufe in der Hasen-Brauerei erläutern.

„Vorlesung vor Ort“: FOM Studierende lassen sich die Anlagen und die logistischen Abläufe in der Hasen-Brauerei erläutern.

Gemeinsam mit einem Braumeister erkundeten die Studierenden des 3. Semesters die moderne Produktionsstätte und machten sich ein Bild davon, wie Sudkessel und Anlagen zur Vermaischung funktionieren. Interessant war auch zu sehen, wie das Bier abgezapft und gefüllt wird. „Für die Studierenden war der Besuch der Hasen-Brauerei eine hervorragende Möglichkeit, bereits besprochene Vorlesungsthemen wie innerbetriebliche Logistikketten, Supply Chain Management und Lieferantenmanagement in der Praxis kennenzulernen. Auch das Thema Qualitätsmanagement wurde beleuchtet“, so Dozent Dr. Klaus Friedrich.

Der Blick auf’s Spielbrett… (Foto: © MID GmbH, Jürgen Schmidtlein)

Projektmanagement spielerisch vermitteln: FOM Lehrende präsentieren Gamification-Ansatz

Gipfeleroberer heißt das Spiel, das Prof. Dr. Ilse Hartmann und Prof. Dr. Klemens Waldhör im Rahmen des Förderprogramms „Innovative Lehrprojekte“ an der FOM Hochschule entwickelt haben. Zielsetzung: Studierenden verschiedene Methoden des Projektmanagements zu vermitteln. Das Interesse an dieser Kombination aus Lehre und Gamification ist groß: Die beiden Wissenschaftler stellen das Spiel sowohl auf der Informatik 2017 im September in Chemnitz als auch beim PM Forum im Oktober in Nürnberg vor.

Auf dem Spielfeld ist eine Berglandschaft samt Wegen, Hütten und Gewässern abgebildet. Die Spielenden treten in Teams als Wandergruppen gegeneinander an und besetzen Rollen wie Wanderführer, Bergsteiger oder Anfänger. Ihren Weg zum Gipfel und wieder zurück müssen sie so wählen, dass sie möglichst viele Punkte sammeln – zum Beispiel, indem sie Fragen zu den Themengebieten Projektmanagement und Software Engineering beantworten oder Lösungen für unerwartete Ereignisse erarbeiten.

„Projektmanagement und dessen Methodenrepertoire sind so unüberschaubar geworden, dass es in den Vorlesungen fast unmöglich ist, auf die unterschiedlichen Ansätze einzugehen“, erklärt Prof. Dr. Waldhör, wie die Idee entstanden ist. „Welche Methode in welchem Kontext einzusetzen ist, lässt sich daher oft nur durch reale Versuche im Arbeitsalltag ermitteln – mit nicht unterschätzbaren Risiken wie Verzögerungen oder gar Scheitern im Projekt. Das Erproben im Spielkontext erschien uns als ungefährliche Alternative.“ Ähnliches gilt für den Bereich Software Engineering, den Prof. Dr. Hartmann lehrt: „Mit dem Spiel kann man sehr schön den Unterschied zwischen agilen und konventionellen Methoden erproben. Dabei zeigt sich, dass die aktuellen Methoden nicht unbedingten die erfolgreichen sein müssen“, sagt die Wissenschaftlerin.

Die FOM in München freut sich über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Ingram Micro Distribution GmbH (Foto: FOM)

FOM hält starken Ausbildungsanteil bei Ingram Micro

Die Ingram Micro Distribution GmbH und die FOM Hochschule in München verbindet eine besonders starke Kooperation. Mehr als ein Drittel aller Auszubildenden und Trainees von Ingram Micro absolvieren parallel ein Studium an der FOM. Derzeit bereiten sich 20 dual Studierende in den FOM Bachelor-Studiengängen Business Administration, International Management, Marketing & Digitale Medien, Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen auf verantwortliche Aufgaben im Unternehmen vor.

„Wir haben mit der FOM in München einen starken Bildungs- und Ausbildungspartner gefunden. Gemeinsam gelingt es uns, die aktuellen Erwartungshaltungen der jungen Generation Y-Z mit unseren ständig wechselnden ITK-Kompetenzanforderungen zu verknüpfen. Auf diese Weise können wir unsere Ausbildungs- und Traineeprogramme individuell und flexibel gestalten und uns optimal auf die Lernenden und ihre individuellen Interessen und Potenziale konzentrieren“, erklärt der Ausbildungsleiter von Ingram Micro, Rolf Piehl, den Erfolg der Kooperation.

Auch der Münchner FOM Geschäftsleiter Oliver Dorn freut sich über die Zusammenarbeit mit Europas größtem ITK-Logistikzentrum: „Dass unser Studienangebot so gut bei der Belegschaft von Ingram Micro angenommen wird, zeigt uns, dass unsere Studiengänge gut zu den Bedürfnissen der Nachwuchskräftegeneration passen. Wir freuen uns, auch in Zukunft neue Auszubildende und Trainees bei uns am Hochschulzentrum begrüßen zu dürfen.“

FOM Professor Dr. Gerald Mann spricht mit Augsburger Schülerinnen und Schülern über das Thema Bargeld (Foto: FOM)

Volkswirtschaft zum Anfassen: Thema Bargeld

„Kein Bargeld mehr – keine Freiheit mehr?“ Mit dieser provokanten These stellte sich Prof. Dr. Gerald Mann, VWL-Experte und wissenschaftlicher Gesamtstudienleiter der FOM Hochschule in Augsburg, den Fragen von 80 interessierten Schülerinnen und Schülern des Holbein Gymnasiums. Zuvor hatte er ihnen in einem kurzweiligen Vortrag die Vor- und Nachteile von Bargeld erläutert.

Gespannt waren die Schülerinnen und Schüler des naturwissenschaftlich-technologischen und sprachlichen Gymnasiums der Einladung der FOM Hochschule in den Vortragssaal der Stadtwerke gefolgt. Denn das Thema ist brandaktuell: „Für die Regierungen, die Notenbanken und die Geschäftsbanken ist Bargeld lästig“, argumentierte Professor Mann, „denn die Menschen können durch einen Ansturm auf die Banken in kurzer Zeit all ihre Ersparnisse abheben und damit eine Krise auslösen oder verstärken.“ Bargeldloser Zahlungsverkehr ließe sich preiswert, unauffällig und geräuschlos kontrollieren: Der „gläserne Zahler“ werde noch durchsichtiger.

„Ohne Bargeld können sich die Haushalte nicht den Negativzinsen entziehen“, sagte Mann, der auch Co-Autor des Buches „Bargeldverbot“ ist. „Gerade deswegen fordern führende US-Ökonomen die Abschaffung des Bargeldes.“ Der russische Schriftsteller Dostojewski habe schon vor über hundert Jahren festgestellt: „Geld ist geprägte Freiheit“. Geldscheine seien folglich gedruckte Freiheit, so Mann, „wollen wir uns die nehmen lassen?“

Dr. Hubert Zitt ist Dozent für Informatik an der Hochschule Kaiserslautern und Star Trek-Experte (Foto: Dr. Hubert Zitt / Marcus Lang)

3. Frankfurter Exkurs mit „Captain Kirk“ im Hörsaal

Wer möchte, kann heute wie einst Captain Kirk mit der Technik kommunizieren: Wie auf der Brücke in Star Trek lassen sich die Amazon Produkte Echo und Echo Dot außer mit „Alexa“ auch mit „Computer“ aktivieren. Viele in den 70er-Jahren noch als verrückt geltende Ideen der Science Fiction-Autoren sind mittlerweile alltäglicher Bestandteil. Zu Recht stellt sich die Frage: Welche Innovationen erwarten uns in den nächsten Jahren?

Der 3. Frankfurter Exkurs wird sich diesem Thema nähern: An der FOM Hochschule ist am 20. Juli Star Trek-Experte Dr. Hubert Zitt zu Gast. Stilecht im Captain Kirk-Outfit geht er der Frage nach, welche technischen Visionen aus der populären Serie „Star Trek“ von damals, heute Realität sind. Damit möchte er den Zuhörern die Augen öffnen und sie anregen, selbst über das eigene Universum hinaus zu denken: „Der Vortrag ist ein Mindopener: Wenn vor über 30 Jahren Menschen innovative Ideen hatten, dann ist das heute auch möglich.“

Programm
18.30 Uhr Begrüßung
Dipl.-Oec. Felix von Dobschütz, Gesamt-Geschäftsleitung FOM Hochschulzentrum Frankfurt

18.40 Uhr Vortrag „Star Trek: Wie aus technischen Visionen Realität wurde“
Dr. Hubert Zitt, Dozent für Informatik an der Hochschule Kaiserslautern

20.10 Uhr Get-together – Imbiss zum Netzwerken

Kompakt
3. Frankfurter Exkurs: Star Trek: Wie aus technischen Visionen Realität wurde
Donnerstag, 20. Juli 2017, 18.30 – 20.30 Uhr
FOM-Hochschulzentrum Frankfurt, Franklinstr. 52, 60486 Frankfurt

Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail studienberatung@fom.de oder telefonisch unter 0800-1959595.

Motivierte FOM Mannschaft beim Essener Firmenlauf (Foto: FOM)

FOM mit großem Einsatz und Spaß beim Essener Firmenlauf

Sie waren gekommen, um zu laufen: 59 Mitarbeitende der FOM in Essen sind jetzt beim siebten Firmenlauf in der Ruhrmetropole an den Start gegangen. Wichtigste Erkenntnis: Alle kamen auf der 5km langen ohne Blessuren ins Ziel. Insgesamt 7.700 „Finisher“ erreichten den Essener Grugapark.

FOM Organisator Peter Cornelius zieht ein durchweg positives Fazit: „Sportlich gesehen haben wir in diesem Jahr einen riesigen Schritt nach vorne gemacht. Unsere Damenstaffel mit Julia Richenhagen, Eva Freudenberg und Lara Kohnen kam auf einen hervorragenden 70. Platz. Letztes Jahr waren wir noch deutlich weiter hinten platziert.“ Bei den Herren belegte die schnellste Staffel einen großartigen 46. Platz. Schnellster Mitarbeiter war Björn Duggen mit einer Zeit von 20 Minuten und 58 Sekunden – am Ende Rang 281.

„Über den Sport hinaus war der Firmenlauf aber auch diesmal wieder ein tolles Event, sich untereinander auch einmal außerhalb des Büros kennenzulernen und auszutauschen“, so Cornelius. In diesem Jahr gingen Kolleginnen und Kollegen aus fast allen Abteilungen auf die Strecke – viele neue Gesichter, aber auch „alte Laufhasen“, die in diesem Jahr das fünfjährige Firmenlauf-Jubiläum feiern konnten.

Bochumer Career-Evening am 6. Juli

Bochumer Career-Evening am 6. Juli

Nach der erfolgreichen Premiere vor einem Jahr veranstalten die FOM Hochschule und die VWA den zweiten Bochumer Career-Evening. Der 6. Juli steht dabei ganz im Zeichen der beruflichen und persönlichen Entwicklung – von 17 bis 21 Uhr im Technologiezentrum Ruhr.

In verschiedenen Vorträgen bieten Experten Einblicke zu den Themen Studium, Beruf und Karriere. Die Besucher erfahren unter anderem, wie sie sich bei Mitarbeitergesprächen richtig verhalten oder sich auf Gehaltsverhandlungen vorbereiten.

Das Bochumer FOM- und VWA-Team um Geschäftsleiterin Nicole Grzyszczok steht außerdem für individuelle Gespräche und Beratung zur Verfügung und informiert konkret über die Studienmöglichkeiten in Bochum. Wie läuft das duale Studium an der FOM Hochschule ab? Welche Möglichkeiten gibt es, für eine gewisse Zeit im Ausland zu studieren? Und wie ist das neue Praxis-Studium an der VWA aufgebaut?

Außerdem bietet der Bochumer Career-Evening Informationen darüber, wie junge Leute mit Arbeitgebern aus der Region in Kontakt kommen können.

Kompakt

Bochumer Career-Evening, Donnerstag, 6. Juli 2017, 17 bis 21 Uhr,

Technologiezentrum Ruhr, Universitätsstraße 142, 44799 Bochum

Infos und Anmeldung: Sabine Krämer, 0234 97667-15, sabine.kraemer@fom.de

Eintritt frei.

FOM informiert über duales Studium bei der Ausbildungsmesse Hagen

FOM informiert über duales Studium bei der Ausbildungsmesse Hagen

Wenn sich die Schulzeit dem Ende neigt, kommen die Fragen: Welcher Ausbildungsplatz ist geeignet? Welches Studium kommt in Frage? Ist eine Kombination aus Studium und Ausbildung sinnvoll? Antworten auf diese und andere Fragen liefert am 7. Juli die Ausbildungsmesse Hagen.

Unter den mehr als 120 Ausstellern ist auch das Hagener Hochschulzentrum der FOM Hochschule. Die Studienberaterinnen informieren über das duale Studium. „Junge Leute können in anderthalb Jahren eine berufliche Ausbildung machen und parallel in dreieinhalb Jahren den Bachelor-Studiengang Business Administration absolvieren“, so Sabine Krämer aus dem Hagener FOM Hochschulteam. Kooperationspartner ist dabei die Hagener Kaufmannsschule 1 (K1).

Bei der Messe steht außerdem die wissenschaftliche Studienleiterin Prof. Dr. Cathrin Stammen-Hegener für Fragen und Beratung zur Verfügung. Als Hagenerin kann sie wertvolle Tipps zu Unternehmen und Ausbildungsmöglichkeiten in der Region liefern.

Kompakt

Ausbildungsmesse Hagen, 7. Juli 2017, 8.30 Uhr bis 16 Uhr

SIHK-Bildungszentrums, Eugen-Richter-Str. 110 und Kreishandwerkerschaft Hagen, Handwerkerstr. 11, Gewerbegebiet Kückelhausen

www.ausbildungsmesse-hagen.de

Am 24. Juni begrüßt Oliver Dorn, Geschäftsleiter des Münchner Hochschulzentrums, alle Studieninteressierten zum "Open Campus". (Foto: FOM)

Open Campus am 24. Juni – An der FOM in München Hörsaalluft schnuppern

Informationen über das ausbildungs- und berufsbegleitende Studium erhalten Berufstätige, Schulabgänger und Eltern beim Open Campus am 24. Juni 2017, ab 10 Uhr, an der FOM Hochschule in München. Neben Erfahrungsberichten ehemaliger Studierender geben Probevorlesungen einen Einblick in den Hochschulalltag der FOM.

Nach einer kurzen Vorstellung der FOM durch Oliver Dorn, Geschäftsleiter des Münchner Hochschulzentrums, und Prof. Dr. Gerald Mann, wissenschaftlicher Gesamtstudienleiter, schildern ab 10.30 Uhr FOM Absolventen Erfahrungen und Eindrücke aus ihrer Studienzeit. In verschiedenen Infoveranstaltungen werden anschließend die Bachelor-, Master- sowie Ingenieur- und Kooperations-Studiengänge der FOM vorgestellt. Besonders interessant für Abiturienten und Eltern: Eine Vertreterin der Stadt München stellt gemeinsam mit zwei Studierenden die dualen Studiengänge Öffentliches Recht und Wirtschaftsinformatik – kommunal vor und steht für Fragen zur Verfügung.

Bei einem kleinen Mittagsimbiss ab 12 Uhr informieren Studienberater über Auslandssemester sowie Kooperationspartner. Zudem besteht die Möglichkeit, an einer Campusführung teilzunehmen. Ab 13 Uhr können die Gäste bei einer der vier Probevorlesungen erste Hörsaalluft schnuppern. Für individuelle Beratungsgespräche stehen die Studienberater schließlich ab 14 Uhr zur Verfügung. Das komplette Programm der kostenfreien Veranstaltung gibt es hier.

Campusführungen ermöglichen einen Einblick in den Studienalltag an der FOM in München. (Foto: FOM)

Campusführungen ermöglichen einen Einblick in den Studienalltag an der FOM in München. (Foto: FOM)